ensemble mosaikberlin

 

Bettina Junge, Flöte
❯❯english

Bettina Junge, geboren 1968 in Köln, ist Gründungsmitglied des ensembles mosaik. Sie studierte Flöte bei Annette von Stackelberg an der Universität der Künste in Berlin, erhielt Unterricht von Jochen Hoffmann (Deutsche Oper Berlin) und belegte Meisterkurse bei Robert Aitken, Renate Greiss-Armin und Roswitha Staege. Seit ihrer Ausbildung gilt ihr Hauptinteresse der zeitgenössischen Musik und der freien Improvisation. Bettina Junge war unter anderem Mitglied des Berliner 2:13 Ensembles und Vorstandsmitglied der Berliner Gesellschaft für Neue Musik. Seit der Gründung des ensembles mosaik ist sie gemeinsam mit Ernst Surberg für die Geschäftsführung und künstlerische Leitung verantwortlich. So konzipiert sie Konzert- und Festivalprojekte wie serien/studien/etüden, audible interfaces, open_sources oder die Konzertreihe sichtbare Musik, bei denen die aufgeführten Einzelwerke, deren Kompositionsprinzipien und künstlerische Mittel in spezifischen Kontexten reflektiert und interpretiert, oder neue Ansätze in der Aufführungspraxis entwickelt und erprobt werden. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen führte sie auch zu eigener kompositorischer Tätigkeit. Mit dem ensemble mosaik gastierte Bettina Junge bei vielen der wichtigsten internationalen Festivals für zeitgenössische Musik, gemeinsame Arbeiten mit den Komponisten Stefan Streich und Orm Finnendahl präsentierte sie beim Festival ECLAT in Stuttgart und bei musica viva in München. Sie wirkte bei zahlreichen Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen mit.

Bettina Junge